Kräftig, deftig würzig, gut wer jetzt an die Pommersche aus dem Buchenrauch denkt, den muss ich enttäuschen die zuvor genannten Attribute passen auch perfekt auf die JBL Reflect Flow Pro. Neben sehr gutem Halt, hat mir vor allem die hauseigene App von JBL gut gefallen. Zwar wird Siri als Sprachassistent nicht unterstützt aber noch immer Alexa und Google Assist. Der Sound der sowohl kraftvoll als auch ausgewogen sanft mein Trommelfell streichelt lässt kein Raum für Beanstandungen. Diese In-Ears werden für Begeisterung sorgen, bei mir tun Sie es alle Mal.

Erster Eindruck / Verpackung

Die Verpackung ist äußert schön gestaltet und bietet eine sehr angenehme Unboxing-Erfahrung. Zwar wird an einigen Stellen Kunststoff verwendet, dennoch finde ich es gut, dass beispielsweise die In-Ear Noppen und die Gummi-Flügel mit einem Stück Karton festgehalten werden. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Aufdruck für den ein oder anderen überladen wirkt. Ok genug von der Verpackung dieses Review soll ja schließlich von den Reflect Flow Pro handeln, schon beim Öffnen der Verpackung ist man zunächst etwas verwundert von der Größe des Ladecases. Das Ladecase welches über wireless charging verfügt, hat an der Oberseite groß JBL aufgedruckt. Wirkt protzig, Understatment sieht anders aus. Der Aufdruck ist etwas erhaben und reflektiert dezent, Oberfläche fühlt sich rau an, wie ganz feines Schleifpapier.

Neben den Kopfhörern und dem Ladecase, sind die zuvor erwähnten In-Ear Noppen, Gummi-Flügel und das typisch orangene USB-A auf USB-C Kabel enthalten. Nimmt man nun die In-Ears das erste Mal aus der Verpackung fällt einem sofort auf, dass die Reflect Flow Pro zu größeren Abteilung gehören, ähnlich wie die Sony WF 1000x mk4. Einzeln wiegen die In-Ears jeweils etwa 7,2g, dies ist schon recht viel für In-Ear Kopfhörer aber halten durch die Gummi-Flügel sicher im Ohr. Nach längerem Hörgenuss schmerzen meine Ohren dann schon recht deutlich. Ein Wechsel der Gummi-Flügel hat hier leider keine Verbesserung gebracht. Der erste Eindruck fällt recht solide aus und macht Lust auf mehr.

Verbindung / Verarbeitung

Dank Bluetooth 5.0 und Fast Pair werden die Reflect Flow Pro schnell erkannt und verbunden. Außerdem können die In Ears gleichzeitig mit 2 Geräten verbunden werden. Die Verbindung zu meinen iPhone 7 als auch zu meinem Sony XZ1 ist auch über mehrere Räume hinweg stabil obwohl dazwischen tragende Wände sind. Keine Abbrüche oder Verzerrung habe ich wahrgenommen. JBL typisch wurde bei der Verarbeitung solide abgeliefert, das Ladecase als auch die In-Ears sehen stimmig aus und wirken hochwertig. Das Ladecase verfügt auf der Vorderseite über eine LED-Bar die Aufschluss gibt wie viel Akku noch vorhanden ist. Der kleine Trageriemen verleiht dem Case ein sportliches Feeling, wen dies aber stört kann es im Extrem-Fall nur abschneiden. Leider ist ein normales Entfernen nicht möglich. Das Case ist Aufgrund der Ausmaße von 7 x 4,4 x 3,7cm doch recht groß und kann bei engen Hosen schonmal unangenehm drücken. Die In-Ears werden durch recht starke Magnete im Case festgehalten, ein unbeabsichtigtes Herausfallen ist bei mir noch nie vorgekommen. Das Case verfügt über USB-C und kann auch mittels wireless-charging ganz ohne lästigen Kabelsalat geladen werden.

Die In Ears haben bei eingeschaltetem ANC eine Akkulaufzeit von etwa 8 Stunden, ist das ANC ausgeschaltet haben die In-Ears Saft für etwa 10 Stunden Musikwiedergabe. Im Case sind dann nochmal etwa 20 Stunden an Akkuleistung enthalten. Dies sollte für jeden ausreichend an Wiedergabezeit bieten. Gefühlt lade ich das Case einmal in der Woche bei 1-2 Stunden an Hörgenuss.

Außerdem verfügen die In-Ears über eine IP 68 Zertifizierung, die es möglich macht, bis zu einer Stunde in ein Meter tiefes Wasser zu tuachen ohne dass die In-Ears beschädigt werden.

Sound / Toucheingabe

Wenn mag es wundern die Reflect Flow Pro klingen deftig, saftig, gut. Durch die Treibergröße von etwa 6,8mm wird der Sound gut ans Trommelfell geliefert. Bass ist auch bei niedriger Lautstärke kraftvoll und nicht zu überhören. Für den ein oder anderen kann dieser vielleicht schon etwas zu dominant sein, beim Sport kann es meiner Meinung nach nie zu leise sein. Um so kraftvoller die Kopfhörer und der Bass, umso besser. Dies kann aber auch nach belieben in der JBL Headphones App die ich später genauer erläutere personalisiert werden. Dennoch ist der Sound auch wenn der Bass sehr präsent ist, ausgewogen. Klangspektrum von 20Hz bis 20 kHz ist ausreichend um jeden Hörer in Staunen zu versetzten. Die höhen sind klar und präzise. Die Tiefen ausgewogen und mit ordentlich Wums dahinter.

Die Toucheingabe ist an beiden In-Ears möglich. Die Eingabe wird gut erkannt und ist deutlich besser gelöst als Drucktasten, drücken kann schon Mal die Position der In-Ears verändern und sich unangenehm anfühlen. In der App kann man je nach Vorliebe die Touch-Eingabe verändern. Standardmäßig ist auf dem linken In-Ear Sprachassitent Amazon Alexa eingestellt und auf dem rechten In-Ear die Wiedergabesteuerung. Man kann einmal, zweimal oder dreimal tippen oder gedrückt halten. Je nach Einstellungen werden dann unterschiedliche Aktionen ausgeführt. Ich habe die Reflect Flow Pro nun etwa ein Monat im Einsatz und die Toucheingabe nimmt Befehle sehr präzise an.

Applikation

Die hauseigene JBL Headphones App ist seit Langem eine Applikation die sich sehen lassen kann. Schon die Animation beim Herausnehmen der Reflect Flow Pro macht Lust auf mehr. Auf der Starseite werden neben Akkustand der In-Ears auch die Akkuladung des Cases angezeigt. Neben ANC können sowohl Umgebungsgeräusche, Equalizer und spezielle Bluetooth-Einstellungen vorgenommen werden, wodurch die Reflect Flow Pro noch besser klingen.

Bekannte Einstellungen wie Stoppen der Wiedergabe beim Herausnehmen der In-Ears aus den Ohren sind bereits von anderen Herstellern bekannt. Die Funktion „Finde meine Ohrhörer“, habe ich selber noch nicht genannt. Hier kann ein schriller und lauter Sound von einem der Ohrhörer abgegeben werden, um sie besser zu finden. Jedoch Vorsicht die Ohrhörer dürfen bei Aktivierung auf keinen Fall im Ohr getragen werden. Die Tonwiedergabe ist laut und kann die Hörleistung des Ohres schädigen.

Die JBL App gehört zurzeit wohl zu den besten Applikationen die ich testen durfte.

abschließende Worte

Bereits die Verpackung lässt auf gelungene In-Ears deuten. Der ausgewogene Klang in Verbindung mit der ausgesprochen gut programmierten und strukturierten App, lassen kaum Raum für Beanstandungen. Das Ladecase fällt etwas groß aus, verfügt jedoch über wireless-charging. Gelungene Kopfhörer die bei vielen Anklang finden werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s